Betonsanierung

Stahlbeton ist der wichtigste Baustoff unseres Jahrhunderts. Kohlendioxid und Schwefeldioxid beeinträchtigen jedoch den natürlichen alkalischen Schutz des Betons und lassen Feuchtigkeit eindringen.

Rostender Stahl im Inneren des Betons dehnt sich aus und führt zu Abplatzungen an den Oberflächen und gefährlichen Rissen. Schadhafte Betonteile können Einstürze durch verminderte Tragfähigkeit verursachen. Sie müssen deshalb erneuert werden.

rissige Betonschwelle
Durch Umwelteinflüsse beschädigter Hauseingang
sanierte Betonschwelle
Beton saniert mit Epoxy Kunstharz als Korrosionsschutz

Instandsetzung

Um die Standsicherheit eines Stahlbetonbauwerks nicht zu gefährden, müssen angegriffene Bauteile schnellstmöglich instand gesetzt werden. Dazu ist zunächst eine genaue Analyse der Schadensursache durch den Fachbetrieb notwendig.

Im zweiten Schritt werden alle losen Betonteile entfernt, die Fläche gereinigt und die Armierungseisen von Rost befreit. Dann wird das angegriffene Metall mit Korrosionsschutzmittel behandelt. Im Anschluss an diese Grundarbeiten wird in mehreren Schritten der ursprüngliche Zustand der Betonteile wiederhergestellt. Ränder werden reprofiliert und Risse bei Bedarf kraftschlüssig verpresst

Dauerhafter Schutz

Um ein Stahlbetonbauwerk dauerhaft vor neuer Schadeneinwirkung zu bewahren, erhalten alle instand gesetzten Betonflächen einen verschleißfesten und witterungsbeständigen Schutzbelag. Er ist in jeder Farbe lieferbar.

Diese Beschichtung ist resistent gegen Chemikalien, Frost und Tausalze, stark belastbar für die härtesten Beanspruchungen und wasserdampfdiffusionsfähig.

Dämmung und baulicher Brandschutz

Die Betonsanierung an Außenflächen kann mit weiteren Energiesparmaßnahmen wie z.B. Wärmedämmung und einer Verbesserung des baulichen Brandschutzes kombiniert werden.

Referenzobjekte - Sanierung

zurück zum Seitenanfang